P5 Die kostenlose und gesunde Verpflegung für alle Kinder in den Kitas und der Schule

AntragstellerInnen: Sachsen-Anhalt

Die kostenlose und gesunde Verpflegung für alle Kinder in den Kitas und der Schule

Die Jusos fordern, dass der Bund für alle Kinder in Kindertageseinrichtungen und Schulen eine gesunde und kostenlose Vollverpflegung anbietet.

Begründung:

Inzwischen macht die Ungerechtigkeit auch vor den Kleinsten nicht mehr halt.

Armut sorgt für Diskriminierung - auch beim Essen.

Viele Kinder werden mit sehr billigem, ungesundem oder sogar völlig ohne Essen von Ihren Eltern in die Kitas geschickt.

Kinder, die kein Essen von zu Hause mitbringen und selbst Kinder, welche "nur" gesundes Essen mitbekommen fühlen sich häufig benachteiligt, wenn ihre Spielkameraden von ihren Eltern einen Schokoriegel und andere Dinge bekommen.

Schlussendlich hängt es aber zu einem großen Teil von den Eltern ab, wie die Kinder in den Kitas verpflegt werden, womit sie auch abhängig von deren Einstellung zum Essen    und zu den Kindern selbst sind.

Wir wollen deshalb für alle Kinder in unseren Kitas eine kostenlose, ausgewogene und gesunde Verpflegung. Somit wäre gewährleistet, dass zum einen die Kinder alle das gleiche Essen bekommen und zum anderen, dass sie gesunde Verpflegung erhalten.

Wir müssen endlich anfangen, uns um unsere Zukunft zu kümmern! Dies sind unsere Kinder!

PDF

Download (pdf)

Änderungsanträge zu P5

Nr Zeile AntragstellerInnen Text Begründung Status
P5_Ä1 1 Hannover u.a.

Ersetze Zeilen 1-2 durch: „Die Jusos fordern, dass der Bund für zweierlei Sorge trägt: Einerseits, dass es eine klare Regelung dafür gibt, wer für die Verpflegung der Kinder in Kindertageseinrichtungen sowie Schulen zuständig ist bzw. dies vorzugsweise selbst zu übernehmen und andererseits, dass der Bund die Kosten für die Verpflegung aller Kinder übernimmt, sodass diese ein kostenfreie Vollverpflegung erhalten.“

P5_Ä2 1 Hamburg

Ersetzung in Zeile 1 “der Bund” durch “die Länder”

P5_Ä3 1 Baden-Württemberg

Ergänze Z. 1 vor „Schulen“: staatlichen