C3_Ä21

Status:
angenommen
Ersetze in Z. 138-139 “schwerbehinderter Mensch“ durch:
“Menschen mit Behinderungserfahrungen“
Begründung:
Der Terminus schwerbehinderter Mensch ist ein juristischer Begriff und entspricht nicht dem Anspruch der diskriminierungsfreien Sprache der Jusos. Dieser kann in Gesetzestexten zur eindeutigen Definition einer Personengruppe verwendet werden. Im Kontext mit inklusiven Ansätzen sollte jedoch auf diesen Rechtbegriff verzichtet werden. 
Der Terminus „Menschen mit Behinderungserfahrung“ erfasst die allgemeinen Umstände des/der Betroffenen*. Es kann dem mehrdimensionalen Verständnis von Behinderung gerecht werden. Ebenso kann der subjektive Erfahrung die Relativität des Begriffs verdeutlichen und legt diese somit nicht als festgeschriebenes Faktum fest.
Literatur:
Schuppener, Saskia (2007): Geistig- und Schwermehrfachbehinderung.
Wacker, Elisabeth (2003): Perspektivwechsel.