A1_Ä55

Status:
angenommen

Zeile 240-251: Streich und ersetze durch: „Wir Jusos wollen mit unserem Jugendwahlkampf all die jungen Menschen erreichen, die von Ungerechtigkeiten betroffen sind. Wir wollen alle ansprechen, die das sozialdemokratische Versprechen des Aufstiegs durch Bildung selbst erfahren haben oder erfahren wollen. Ganz besonders wollen wir aber auch jene erreichen, die unzufrieden sind, dabei aber noch nicht stark politisiert wurden. Wir richten uns auch an die jungen Menschen, deren Leben wir mit unseren Forderungen nachhaltig verbessern wollen – an die jungen Azubis, die von einer Mindestausbildungsvergütung profitieren werden, die Erwerbslosen, denen eine armutsfesten Grundsicherung zu Gute kommen wird und an die jungen BPOCs, die wir vor dem Rassismus der staatlichen Behörden schützen wollen. Sie alle wollen wir mit einem linken und progressiven Politikentwurf erreichen und für eine solidarische Politik begeistern. Wir wollen jungen Menschen vermitteln, wie unsere Politik ihr Leben verbessern kann, auch wenn sie sich nicht für (linke) Politik interessieren, wenig politische Bildung vorhanden ist oder die Motivation zu wählen bisher gering war. Und natürlich werben wir auch um die, die bereits jetzt Ungerechtigkeiten und Diskriminierungen nicht mehr hinnehmen, sondern aktiv bekämpfen und für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft einstehen. Mit ihnen allen gemeinsam wollen wir für eine offene Gesellschaft streiten, in der niemand von uns wegen der Religion, der Sexualität, der Herkunft, seines*ihres nicht weiß seins oder des Namens in Angst leben muss, in der es nicht dabei bleibt, Beifall zu klatschen, sondern in der gute Arbeitsbedingungen und gute Löhne tatsächlich umgesetzt werden und in der Bildung keine Frage der Herkunft mehr ist. Unser Anspruch muss sein, wieder die überzeugendste linke politische Kraft für jungen Menschen zu werden. Wenn wir die prekarisierten Millieus, die sich im Laufe der Jahrzehnte immer weiter von der Sozialdemokratie entfernt haben, wieder zurück ins Boot holen wollen, muss sich das auch in unserer Kampagne widerspiegeln.“