A1_Ä75

Status:
angenommen

Ergänze:

Körperliche Selbstbestimmung und gerechter Anteil an Macht

Die Voraussetzung für Gleichstellung und eine geschlechtergerechte Gesellschaft, ist zum einen ein echtes Entgeltgleichheitsgesetz, das Unternehmen dazu verpflichtet, für Lohngleichheit zu sorgen. Der Anspruch auf Entgelttransparenz soll auf alle Unternehmen unabhängig von der Anzahl der Beschäftigten ausgeweitet werden. Zum anderen fordern wir die gleichberechtigte Beteiligung von Männern und Frauen* an Macht und Einfluss. Damit das Realität wird, brauchen wir verbindliche Frauen*-Quoten, die den verbindlichen Anteil von mindesten 50% Frauen* in sogenannten „Spitzengremien“ wie Vorständen & Aufsichtsräten, in Wissenschaftsbetrieben und bei der Besetzung von Führungspositionen des öffentlichen Dienstes festschreiben. Auch das Recht auf körperliche und reproduktive Selbstbestimmung ist heute immer noch nicht erreicht. Zur Erreichung diesen für uns zentralen Menschenrechts, wäre die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen, sowie von öffentlich zugänglichen Informationen über diese, ein wichtiger Schritt. Wir fordern die Abschaffung der §§218-219b und die Neuregelung im Schwangerschaftskonfliktgesetz (Gesetz zu Vermeidung und Bewältigung von Schwangerschaftskonflikten) bzw. eine Neufassung dessen.