B1_Ä1

Status:
mit Änderungen angenommen

Ergänze in Zeile 274:

“Hierbei ist es unbedingt notwendig, dass der Staat gemeinsam mit den Gewerkschaften auf einen umfassenden Schutz der Arbeitnehmer*innen drängt. Die Träger müssen bei längeren Öffnungszeiten auch neue Arbeitszeitmodelle einführen.“

Begründung:

Der Ausbau der Betreuungszeiten in Kitas darf nicht zur Regel werden. Es ist keine jungsozialistische Forderung auf Grund von gesellschaftlichen Schieflagen eine komplette Berufsgruppe in den Schichtdienst zu drängen. Jedoch ist es auf Grund der Lebens- und Arbeitssituation vieler Menschen nötig in einigen Institutionen auf diese zu reagieren. Gerade Alleinerziehende haben große Probleme Familie und Beruf zu vereinbaren. Allerdings darf dieser Ausbau der Betreuungszeiten nur da erfolgen wo er wirklich von Nöten ist. Ebenso ist es wichtig, dass der Staat und die Gewerkschaften dafür sorgen, dass die Träger den Arbeitsschutz und neue Arbeitszeitmodelle für die Arbeitnehmer*innen in der Kita gewährleisten.