N4 Keine Verherrlichung der Bundeswehr als Arbeitgeber für Jugendliche

Status:
(noch) nicht behandelt

Wir fordern die Nicht-Realisierung der für 2017 geplanten Fortsetzung der Webserie der Bundeswehr ’Die Rekruten‘ und die Einstellung der damit verbundenen Werbekampagne und der Schulbesuche der Bundeswehr sowie allen weiteren mit Geld beworbenen Beiträge der Bundeswehr auf sozialen Netzwerken.
Die 90-teilige YouTube-Serie ist gezielt auf Jugendliche ausgerichtet. In der Pressemitteilung vom 24. Oktober 2016 heißt es: „Sie [Die Serie] holt die Jugendlichen in ihrer Welt ab und die Zuschauer durchleben aus erster Hand die persönlichen Höhen und Tiefen der Protagonisten mit.“ Die Produktion der Serie selbst kostet die Bundeswehr 1,7 Mio Euro, in die Werbekampagne zur Serie werden 6,2 Mio Euro investiert. Die erste Staffel der Webserie erzielte insgesamt 40 Millionen Klicks auf YouTube und hatte täglich rund 700.000 Zuschauer*innen. Während hier zwölf junge Frauen und Männer bei ihrer Grundausbildung begleitet wurden, soll die zweite Staffel ihre ’neue Verwendung‘ innerhalb der Bundeswehr aufzeigen.

Begründung:

Die Grenzen, die damit überschritten werden, sind vielfältig und offensichtlich nur von den Verantwortlichen bei der Bundeswehr zu übersehen. Um als „normaler“ Arbeitgeber neben der Konkurrenz um Mitarbeiter*innen bestehen zu können, müsse die Bundeswehr nun mal werben und diese Werbung auch jugendgerecht vermarkten, glaubt man.
„Die Rekruten“ sind nach den Bw-Adventure-Camps, kostenlose Zeltlager für Jugendliche im Sommer, und dem Auftreten von Jugendoffizieren in den Schulen und Ständen auf Ausbildungsmessen, ein weiter Schritt der Bundeswehr um sich als normaler Arbeitgeber zu präsentieren. Der Tatsache, dass die Bundeswehr kein mit anderen Unternehmen vergleichbarer Arbeitgeber ist und diese Werbemaßnahmen auch nicht von privaten Unternehmen, sondern von Steuergeldern finanziert werden, wird auch nach starkem Protest der Öffentlichkeit keine weitere Beachtung geschenkt.
Wir treten ein für Frieden, Demokratie und Solidarität und wehren uns deshalb entschieden gegen diese Werbekampagne. In der Serie wird nur dargestellt, wie die Grundausbildung bei der Bundeswehr aussieht, aber nicht was es bedeutet nach der Grundausbildung bei der Bundeswehr zu sein. Dass Krieg immer auch Zerstörung, Tod und Hunger bedeutet, wird bei „Die Rekruten“ ausgeblendet. Und auch, dass die beteiligten Soldat*innen sich selbst sowohl physischen als auch psychischen Gefahren aussetzen. Krieg und Gewalt werden als akzeptable Problemlösungsstrategien globaler Konflikte den Jugendlichen unhinterfragt präsentiert. Wir wehren uns gegen Werbesprüche wie „Ab November werden die Tage länger“, „Ab November wird draußen gespielt“ oder „Ab November werden härtere Töne Angeschlagen“. Wir wehren uns gegen die Webserie „Die Rekruten“ und fordern als Jungsozialist*innen in der SPD den sofortigen Stopp