C15 Meister –Bafög anpassen

Status:
(noch) nicht behandelt

Wir fordern die SPD auf, den Zuschusssatz beim Meister-BaFöG wie folgt anzupassen: der Zuschussanteil soll nach dem Einkommen 5 Jahre nach Erhalt der letzten Förderung gestaffelt werden. Hohes Einkommen soll hierbei zu einem Zuschussanteil von max. 1/3 berechtigen, niedriges Einkommen zu einem Zuschussanteil von bis zu 50%.

Begründung:

Wir haben erfolgreich dafür gekämpft, dass in Hamburg Bildung weitestgehend kostenlos wird. Doch den Bereich Bildung umfasst nicht nur die schulische, sondern ebenso die berufliche Bildung. Hier muss es möglich sein, dass Gesellen, die in der Wertigkeit einen (beinahe) gleichgestellten Abschluss wie die Studenten erlangen, endlich entlastet werden. Auf dem Weg zum Meisterabschluss  fallen deutlich höheren Kosten als bei den Studenten an, so müssen Gesellen private Vorbereitungskurse besuchen, ohne die sie die Prüfung faktisch nicht schaffen würden. Oftmals belaufen sich die Kosten auf über 10.000€. Zwar besteht ebenso wie beim Studium die Möglichkeit, staatliche Leistungen, wie das Bafög, zu beantragen. Hier existieren jedoch Unterschiede. Während sich das Meister-Bafög s aus einem  1/3 anteiligen Zuschuss und 2/3 anteiligen Darlehen der Leistungen zusammensetzen, setzt sich das Studenten-Bafög aus einem staatlichen Zuschuss  von 50% und einem zinslosen Darlehen zusammen. Die Aufgabe der Sozialdemokratie muss es sein, den fleißigen Menschen in diesem Land die bestmöglichste Perspektive zu bieten. Weiterbildung darf nicht an dem eigenen Porte-Monnaie scheitern. Daher treten wir dafür ein, dass wir zielstrebige Menschen, wo es nur geht, zu unterstützen und sie nicht finanziellen Hürden auszusetzen.