X6 Rotationsprinzip bei Delegiertenaufstellungen

Wir fordern ein Rotationsprinzip bei der Aufstellung der Delegierten zu Landesparteitagen, Bundesparteitagen und Parteikonventen.
Das bedeutet im Einzelnen, dass diejenigen Genoss*innen, die bereits zwei Wahlperioden hintereinander gewählt wurden, für die nächsten zwei Wahlen aussetzen müssen.
Außerdem fordern wir zusätzlich eine Quotenregelung, dass nur bis zu 50% der Delegierten Landtags, Bundestags- und Europaabgeordnete sein dürfen.

Begründung:

Ein Rotationsprinzip führt dazu, das mehr Leute die Chance bekommen an Bundesparteitagen als Delegierte teilnehmen zu können.
Eine Erneuerung sollte zwar in erster Linie inhaltlicher Natur sein, sollte aber auch beim Personal ansetzen