F6 Solidarität mit Orlando, jetzt müssen Taten folgen

Status:
(noch) nicht behandelt

Der Juso-Bundeskongress möge beschließen:

Die Jusos setzen sich auch weiterhin mit Nachdruck für die Rechte von Menschen, die nicht heteronorminativ leben, ein. Die aktuelle Bundesregierung mit Beteiligung der SPD, hat bisher kaum etwas zur Gleichstellung von Menschen mit LGBTIQ* Hintergrund getan. Damit muss endlich Schluss sein. Die SPD büßt massiv an Glaubwürdigkeit ein, wenn die Bekenntnisse von SPD-Politiker*innen auf Dauer nur Lippenbekenntnisse bleiben. Die Jusos müssen der SPD hier auf die Füße treten und die SPD an längst überfällige Forderungen wie die Öffnung der Ehe, Aufhebung des Blutspendeverbotes für schwule und bisexuelle Männer*, die Aufnahme der sexuellen Orientierung innerhalb des Gleichheitsgrundsatzes unserer Verfassung sowie die Rehabilitierung der Opfer des Paragrafen 175 des Strafgesetzbuches erinnern.

Die Jusos zeigen sich solidarisch mit den Angehörigen und Freund*innen der 49 Menschen, die am 12. Juni in Orlando aus ihrem Leben gerissen wurden. Unsere Antwort als Jusos auf Hass und Gewalt wird immer mehr Offenheit, mehr Toleranz und mehr Humanität sein.