U12 Vom Strich zum Kreis - Plastik als Wertstoff!

Status:
(noch) nicht behandelt

Der Bundeskongress möge beschließen:

 

Kunststoff, gebräuchlich „Plastik“ hat die Welt erobert. Viele alltägliche Produkte  sind aus Kunststoffverbindungen. Durch Verwendung von Kunststoff werden Autos leichter und verbrauchen weniger Sprit, einige Lebensmittel werden länger haltbar und zum Beispiel aus der Medizintechnik ist Plastik nicht mehr wegzudenken. Gerade weil Plastik also auch unser Leben bereichert, ist es wichtig einen nachhaltigen Umgang damit zu finden.

Denn trotz Vermeidungs-Kampagnen steigt die weltweite Kunststoffproduktion weiter an. Problematisch daran ist, dass viele Produkte, insbesondere Verpackungen, linear genutzt werden. Sie werden in Deutschland nach dem Gebrauch fein säuberlich getrennt und dann anschließend verbrannt, landen in der Umwelt oder werden in weltweit verteilte Deponien geschickt, wo Plastik nur gelagert wird, bis er nach ca. 400 Jahren verrottet. So wissen wir mittlerweile, dass weniger als 10% des bisher produzierten Plastiks tatsächlich recycelt wurde. Einwegprodukte und Verpackungen machen noch immer einen großen Teil unseres Plastikkonsums aus. Neben einer Vermeidungsstrategie, die hauptsächlich über die Konsument*innen reguliert wird, ist es wichtig, starke Anreize für Recycling zu schaffen. Wir müssen erreichen, dass Kunststoff auch nach seinem Gebrauch als Wertstoff gesehen wird. So vielfältig die Einsatzmöglichkeiten, genauso vielfältig sind auch die Arten von Kunststoff. Diese unterscheiden sich maßgeblich in der Möglichkeit des Recyclings und die Wiederverwendung danach. Besondere Anreize müssen daher für wiederverwendbare und recycelbare Kunststoffverbindungen geschaffen werden.

Darum fordern wir:

  • Die Beendigung der staatlichen Subventionierung von Rohöl für nicht energetische Nutzung, also auch zur Plastikherstellung: Diese Subventionen haben zur Folge, dass neuer Kunststoff günstiger ist als recyceltes Grundmaterial. Der Wertstoffkreislauf wird damit finanziell uninteressant.
  • Kunststoffe steuerlich zu begünstigen, die effektiver und energetisch weniger aufwändig getrennt und zu Recyclaten weiterverarbeitet werden können: Bisher ist das einzige Augenmerk bei der Produktion von Kunststoffen die für die Nutzung notwendige Materialeigenschaft. Diese wird durch komplexe Verbindungen unterschiedlicher Kunststoffe und der Zugabe von Additiven erreicht. Durch das Einführen von Vergünstigungen für “Recyclingeigenschaften” werden hier weitere Anreize geschaffen. Dabei ist besonders auf die Energiebilanz des Recyclingprozessen zu achten, welche unter einem festgelegten Grenzwert liegen soll.
  • Einen festgelegten Mindestrecyclatanteil für neue Produkte: Dieser darf nicht aus Design-Gründen unterschritten werden. Nur mögliche sicherheitsrelevante Aspekte dürfen berücksichtig werden.
  • Die Etablierung von Standards für Recyclate für die Lebensmittelindustrie. Diese Standards sollen ermöglichen zukünftig, auch Lebensmittelverpackungen aus recyceltem Material herstellen zu können.
  • Investitionen in die Entwicklung von effizienteren Sortiermethoden: Lediglich 52.5 Prozent der Kunststoffe, die in Wertstoffanalagen ankommen, werden durch moderne Maschinen sortiert. Die Sortierung liefert den Grundstein für die Trennung, impliziert aber nicht die Quote des tatsächlich wiederverwerteten Materials. Diese beträgt nur 12,3 Prozent. Dennoch ließe sich durch verbesserte Sortierungsmechanismen hier eine deutliche Verbesserung herbeiführen.
  • Forschung an “Biokunststoffen” als eine alternative. Diese soll allerdings nur gefördert werden, wenn der „Biokunststoff“ nicht aus hierfür extra angebauten Rohstoffen hergestellt wird, da dieser in Konkurrenz mit der Lebensmittelproduktion steht. Stattdessen geht es uns hier um sowieso anfallende Abfälle, die durch neue Technologien weiterverwertet werden können.
  • Forschung an weiteren alternativen zu Kunststoffprodukten: Plastikmüll ist und bleibt, ein Problem. Deswegen ist es unabdingbar weiter auch in die Erforschung von Alternativen zu investieren. Dabei soll die Umweltverträglichkeit, die Wiederverwertbarkeit und die Energiebilanz der Herstellung und des Recyclingprozesses eine hohe Priorität beigemessen werden.

Lasst uns Plastik vermeiden, soweit es geht, aber auch die Wiederverwertung fördern, um nicht auf ein vielseitiges Material komplett zu verzichten.