C1 Zugang zur Bildung und sozialer Teilhabe stärken – Bürokratieabbau beim Bildungs- und Teilhabegesetz

Status:
(noch) nicht behandelt

Für fast jedes Anliegen muss bei der zuständigen Behörde ein Antrag gestellt werden, was bei vielen Menschen die Belastungsgrenze überschreitet. Vor allem im Bereich der Bildung muss diese Bürokratie abgebaut werden, um der Bildungsungleichheit entgegenzuwirken.

Begründung:

Ein Schritt dafür ist der Abbau beim Bildungs- und Teilhabegesetz. Um aus dem Leistungen zu beziehen sind viele Bescheinigungen und nachweise, wie z.B. die Bedürftigkeitsprüfung oder Leistungsprüfung aus dem Sozialgesetzbuch. Viele Menschen schämen sich deshalb oder fühlen sich schikaniert und füllen diesen Antrag erst gar nicht aus, sodass das Kind benachteiligt wird. Deshalb sollte es unser Ziel sein einen Bürokratieabbau bei diesem Antrag zu erreichen. Es könnte bereits bei anderen Möglichkeiten zur Prüfung angesetzt werden, sodass Entscheidungs- und Schamgrenzen nicht überschritten werden. Zudem könnten die Verantwortlichen Stellen bei der Stadt oder dem Landkreis mit dem Jobcenter oder den zuständigen Behörden enger zusammenarbeiten, um die eigenständige Bescheinigung aufzuheben.